Wie Lernen funktioniert – Teil 2

Neulich erzählte ich hier von meinem Unterricht bei den Azubis. Wir beschäftigten uns mit dem Thema Lernen und wie man es sich leichter machen kann.

Welcher Aspekt erschien den Teilnehmern denn nun besonders spannend?

lernen_denken_fragen

Es ging hierbei um unser Erinnerungsvermögen. Wenn wir uns ein Ereignis vergegenwärtigen, dann hilft es, sich gedanklich in die Situation zu begeben. Wir schließen die Augen und gehen im Kopf an den Ort und in die Zeit, als es geschah. Die Situation wird lebendig, wir nehmen viel mehr Details wahr.

Diesen Effekt kann man wunderbar auch für das Lernen nutzen. Es ist hilfreich, den Lernort zu variieren, um dem Gehirn mehr Reize zu bieten, mit denen es den Stoff verknüpfen kann. So fällt uns im Ernstfall (was in der Regel die Prüfung bzw. Klausur ist) mehr Faktenwissen ein, wenn wir uns gedanklich an die verschiedenen Lernorte versetzen. Klingt komisch, oder? Die meisten von uns haben bisher sicher eher so gelernt, dass sie am immer gleichen Schreibtisch in möglichst ruhiger Umgebung saßen. Jedoch fand man nun in Studien heraus, dass der Kontext (also die Lernumgebung) das Lernen positiv beeinflussen kann. Man muss es nur nutzen.

Eine Teilnehmerin bestätigte dies auch im Unterricht. Sie erzählte von einer Klausur, wo ihr der Stoff wieder einfiel, als sie sich das Lied in Erinnerung rief, dass sie während des Lernens gehört hatte. Großartig.

Wie nutzen wir das nun also für uns? 

Bei jeder wiederholenden Lernsitzung verändern wir etwas, um unserem Gehirn viel Abwechslung zu bieten. Statt in Jogginghose mal im Schlafanzug oder in festlicher Kleidung lernen, statt zuhause mal im Café, im Garten oder auf dem Balkon, statt auf kariertem Papier mit Kugelschreiber mal auf liniertem mit Bleistift schreiben, statt Stille mal mit Musik im Hintergrund… Das Gehirn verknüpft den Lernstoff mit vielen verschiedenen Hinweisreizen und kann ihn dadurch besser abrufen.

Diesen Effekt fanden die Teilnehmer am allerinteressantesten. Aber welcher ist denn nun dieser andere grandiose Effekt, den ich im letzten Beitrag ankündigte? Dazu nächstes Mal mehr.

 

Foto von 123rf.com: peshkova / 123RF Lizenzfreie Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.